Cisco Support Community
cancel
Showing results for 
Search instead for 
Did you mean: 

Trunks öffentlicher Telefonnetze (Public Switched Telephone Networks, PSTN) - Cisco Unified Communications 500 Serie - Cisco Smart Business Communication System

Übersicht

Ein Trunk eines öffentlichen Telefonnetzes (Public Switched Telephone Network, PSTN) stellt in der Regel die Sprachverbindung zwischen einem Unternehmen und der Außenwelt dar. Die Cisco Unified Communications 500 Serie (UC500) stellt zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, um PSTN-Verbindungen an ein Unternehmen anzuschließen. In diesem Abschnitt werden die herkömmlichen Zeitmultiplex-Verbindungen (Time-Division Multiplexing, TDM) erläutert. IP-Verbindungen unter Verwendung von SIP- oder H.323-Trunks werden in einem anderen Abschnitt erläutert. Es stehen unter anderem folgende TDM-Verbindungsoptionen zur Verfügung:

  • Analog: 
    • Analoge CO-Trunks, auch als 1FB bezeichnet (unter Verwendung von FXO-Ports)
    • Analoge DID-Trunks (unter Verwendung von DID-Karten im VIC-Erweiterungssteckplatz)
  • Digital: 
    • ISDN BRI (unter Verwendung von BRI-Ports)
    • T1 - oder E1-Sprachschaltungen, die ISDN PRI oder CAS (E&M Wink Start, E1 R2 usw.) für die Signalisierung verwenden (unter Verwendung von T1 oder E1 VWIC -Karten)

Das UC500 unterstützt unter anderem folgende allgemeine PSTN-Funktionen:

  • ID-Name und Nummer des Anrufers
  • Automatische Rufnummernerkennung (Automatic Number Identification, ANI)
  • Durchwahl (Direct Inward Dialing, DID) und Direktwahl
  • Dedizierte Zuordnung von Trunks zu Telefontasten

Eine Teilmenge der obigen Optionen, die im Cisco Configuration Assisant (CCA) nicht verfügbar sind, jedoch vom UC500 unterstützt werden.

Konfigurationsanleitungen

Konfigurieren von T1- oder E1-Karten für Sprach-PSTN-Trunks auf dem UC500 unter Verwendung von CCA (VOD)

Schulung und Tests

---

Häufig gestellte Fragen

Wo kann ich auf dem UC500 unterschiedliche TDM-Trunk-Verbindungen anschließen?

Das UC500 unterstützt zahlreiche Schnittstellen, um TDM-Trunks und Geräte anzuschließen:

  1. Fax-Geräte, analoge Telefone und Modems werden normalerweise an die FXS-Ports angeschlossen.
  2. Paging-Systeme können in Abhängigkeit von den Funktionen des Paging-Systems entweder an FXS- oder FXO-Ports angeschlossen werden. Wenn der Abschluss des Paging-Systems FXO ist, wird dieses auf dem UC500 an FXS angeschlossen und umgekehrt.
  3. Analoge Telefonleitungen (auch als 1FB bezeichnet) des Telefonanbieters (CO) werden normalerweise an FXO-Ports angeschlossen, die Loop-Start-Signalisierung verwenden. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass ein FXO- oder FXS-Port erforderlich ist, um Ground-Start-Signalisierung zu unterstützen; in diesem Fall erfolgt die Unterstützung unter Verwendung von CLI.
  4. Digitale ISDN BRI-Leitungen (wie in der EU üblich) werden an die BRI-Ports angeschlossen.
  5. T1- oder E1-Schaltkreise werden am T1/E1-Port oder VIC angeschlossen - diese Schaltkreise können zwei Optionen für die Signalisierung besitzen:
    • ISDN PRI, das üblicher ist, besitzt unterschiedliche Switch-Typen: 
      • National ISDN oder NI2 – wird zu Primary-NI übersetzt (am häufigsten in den USA).
      • NET5 – wird zu Primary-NET5 übersetzt (am häufigsten in Europa, Asien und Australien).
      • Custom 5ESS – wird zu Primary-5ESS übersetzt.
      • 4ESS – wird zu Primary-4ESS übersetzt.
      • Nortel DMS-100 – wird zu Primary-DMS100 übersetzt.
      • NTT – wird zu Primary-NTT übersetzt (am häufigsten in Japan).
    • CAS oder Channel Associated Signaling

Eingehende Anrufe auf bestimmten analogen Leitungen vom CO scheinen auf dem Telefon zweimal zu klingeln, dann bricht der Anruf ab.

Dies liegt daran, dass die a- und b-Adern der Leitung vertauscht sind. Überprüfen Sie alle analogen Leitungen, die dieses Verhalten zeigen, separat, vertauschen Sie die a- und b-Adern, und wiederholen Sie den Test.

Wie viele PSTN-Schnittstellen unterstützt das UC500 insgesamt?

In Abhängigkeit von dem UC500-Modell oder der SKU sind folgende Konfigurationen möglich:

    • Vier bis zwölf FXO-Ports oder zwei bis sechs BRI-Ports (In bestimmten Konfigurationen können Schnittstellen über den VIC-Steckplatz hinzugefügt werden.)
    • T1/E1 VWIC-Schnittstellenkarte zur Verwendung mit den UC520-SKUs für 8, 16, und 32 Benutzer (zum Hinzufügen der T1/E1-Schnittstellenkarte kann der VIC-Steckplatz verwendet werden)
    • Eine UC500-SKU für 48 Benutzer ist ebenfalls mit integrierter T1/E1-Schnittstelle verfügbar.

Welches ist zur Zeit die vordefinierte Weiterleitung pro FXO-Port (Foreign Exchange Office) bei ausgehenden Anrufen, und kann dieses so geändert werden, dass beim Tätigen eines Anrufs ein bestimmter FXO-Port zuerst verwendet wird?

Zurzeit befinden sich die FXO-Ports auf der gleichen Präferenzebene, daher erfolgt die Auswahl der Ports zufällig. Wenn die Ports in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet werden sollen, kann dies unter Verwendung der Einstellungen der einzelnen POTS-DFÜ-Peers erfolgen, die auf einzelne FXO-Ports verweisen. Dies wird zurzeit nicht von CCA unterstützt. Ein Beispiel finden Sie im Abschnitt zu Weiterleitung mit geringen Kosten unter Erste Eindrücke 2008 - Konfigurieren von POTS-DFÜ-Peers unter Verwendung von IOS CLI (möglicherweise in englischer Sprache).

Unterstützt das UC500 Verbindungen zu Türöffnern oder Sicherheits-Gegensprechanlagen?

Ja, Sie können Türöffner als Gegensprechanlagen an IP-Telefone anschließen. Derartige Einheiten werden in Abhängigkeit von den physikalischen Eigenschaften des Türöffners in der Regel entweder an den FXS- oder FXO-Ports des UC500 angeschlossen. Wenn die Türklingel betätigt wird, klingelt das Telefon. Nach dem Annehmen drücken Sie DTMF, um die Tür zu öffnen. Einige Anbieter, die derartige Geräte vertreiben (HINWEIS: die Informationen basieren auf Praxiserfahrungen, die Geräte wurden nicht offiziell als Bestandteil der SBCS-Lösung getestet):
Netgenium
Valcom
Viking


Die meisten Konfigurationen können mithilfe des CCA ausgeführt werden, es können jedoch einige zusätzliche CLI erforderlich sein, beispielsweise die Deaktivierung der Batterieumpolung an FXS-Ports, wie im Anschluss dargestellt:

voice-port 0/0/0
no battery-reversal

Besteht auf dem UC500 eine Beschränkung für die Anzahl der Durchwahlen (Direct Inward Dialing, DID bzw. Direct Dial-In, DDI)?

Die tatsächliche Anzahl der DIDs ist lediglich von den Vorgaben des Telefonanbieters für die PSTN-Leitung abhängig. Die Anzahl der gleichzeitig unterstützten Anrufe ist von den verfügbaren T1/E1-Kanälen oder analogen DID-Ports abhängig sowie von der Anzahl der für die Verarbeitung von Anrufen verfügbaren DSP-Ressourcen.

Welche T1-Parameter werden auf dem UC500 für die Sprachterminierung unterstützt?

Die folgenden Parameter werden unterstützt:

  • T1-Leitungscode = B8ZS
  • T1-Framing = ESF
  • +++Interface Switch-Type für PRI - National mit FAS (Benutzerseite)
  •   +++Sammelanschlusstyp = Zweiwege, absteigend (Kanal 23 bis 1)
  •   Switch-Protokoll = Siehe obige ISDN PRI-Switch-Typen

Unterstützt das UC500 Fractional T1/PRI?

Ja, das UC500 unterstützt Fractional T1/PRI. Die Anzahl der in PRI verfügbaren Kanäle ist von drei Faktoren abhängig: 1) dem verwendeten UC500-Modell, 2) der verwendeten Konferenzmethode (Software oder Hardware) und 3) dem verwendeten Audio-Codec. In der folgenden Liste werden die maximal zur Verfügung stehenden Kanäle in der Schreibweise "<Konferenzmodus> / <Codec>" beschrieben:

Modelle für 8/16 Benutzer

  1. Software / g711ulaw: 22 Kanäle
  2. Hardware / g711ulaw: 6 Kanäle
  3. Software / g729r8: 14 Kanäle
  4. Hardware / g729r8: keine

Modelle für 24/32/48 Benutzer*

  1. Software / g711ulaw: Vollständiges T1/PRI
  2. Hardware / g711ulaw: Vollständiges T1/PRI
  3. Software / g729r8: Vollständiges T1/PRI
  4. Hardware / g729r8: 22 Kanäle
  • * Die folgenden SKUs unterstützen nicht die VWIC2-1MFT-T1/E1-Karte und unterstützen daher T1/PRI nicht: 
    • UC520-48U-12FXO-K9
    • UC520-48U-6BRI-K9

Modell für 48 Benutzer mit integrierter T1/PRI-Karte - UC520-48U-T/E/F-K9 und UC520-48U-T/E/B-K9

  1. Software / g711ulaw: Vollständiges T1/PRI
  2. Hardware / g711ulaw: Vollständiges T1/PRI
  3. Software / g729r8: Vollständiges T1/PRI
  4. Hardware / g729r8: Vollständiges T1/PR

Warum begrenzen Hardwarekonferenzen die verfügbaren Kanäle auf T1/PRI?

DSP-Ressourcen (Digital Signal Processor, Digitaler Signalprozessor) werden reserviert, wenn ein Kanal eines Sprach-T1 oder -PRI Online geht. Im UC500 sind diese DSP-Ressourcen fest und können nicht aktualisiert werden. Für Hardwarekonferenzen ist die Verwendung zusätzlicher DSP-Ressourcen erforderlich, um die erweiterten Funktionen nutzen zu können. Dadurch wird die Anzahl der für die Aktivierung von T1/PRI-Kanälen verfügbaren DSP-Ressourcen begrenzt. Wenn Hardwarekonferenzen aktiviert sind, ist die Anzahl auf einigen Modellen daher begrenzt.

Weitere Informationen zum Vergleich von Software- und Hardwarekonferenzen finden Sie unter dem Hinweis im Abschnitt "Systemfunktionen" im Wiki (möglicherweise in englischer Sprache).

Kann das UC500 mobile Anrufe von einem GSM-Gateway weiterleiten?

Ja, das sollte möglich sein, die Konfiguration wurde jedoch in SBCS nicht überprüft. Ein GSM-Gateway, der eine Standard- ISDN-Schnittstelle bereitstellt, kann für die Kommunikation mit dem UC500 konfiguriert werden. Darüber hinaus müssten außerhalb des CCA Änderungen am Nummernplan vorgenommen werden, um Weiterleitung mit geringen Kosten oder Weiterleitung bestimmter Nummernmuster vom ISDN-Trunk zum GSM-Gateway zu unterstützen. Ein Beispiel finden Sie im Abschnitt zu Weiterleitung mit geringen Kosten unter Erste Eindrücke 2008 - Konfigurieren von gleichgestellten Agenten unter Verwendung von IOS CLI (möglicherweise in englischer Sprache).

Kann das T1/E1-Modul auf dem UC500 Sprache und Daten terminieren?

Die VWIC-2MFT-T1/E1-Karte des UC500 kann ausschließlich für die T1-Sprachterminierung verwendet werden. Sie kann nicht für die Terminierung von Daten-T1 verwendet werden. Im UC500 unterstützt diese Karte kein Sprach- und Datenmultiplex. Für Datenkonnektivität wird die Verwendung eines ISR-basierten T1/E1 empfohlen.

Ist es möglich, das System so einzurichten, dass für das Erreichen des PSTN nicht die 9 erforderlich ist?

Im Tastaturmodus kann das UC500 so konfiguriert werden, dass der Benutzer verfügbare FXO- oder T1 CAS verwenden kann, um Nummern direkt zum CO zu wählen.

Bestehen Funktionsunterschiede zwischen dem Tastaturmodus und dem Telefonanlagenmodus? Gibt es Einschränkungen auf Plattformen, die den Tastaturmodus unterstützen?

UC500-Plattformen, die über eine FXO- oder T1 CAS-Sprachschnittstelle verfügen, unterstützen den Tastaturmodus. Details zu Funktionsunterschieden finden Sie unter Vergleich der Funktionsmatrix von Telefonanlage und Tastatur (möglicherweise in englischer Sprache).

Version history
Revision #:
1 of 1
Last update:
‎01-02-2010 11:40 AM
Updated by:
 
Labels (1)
Everyone's tags (4)